Willkommen im TSC Schwarz-Gold im ASC von 1846 Göttingen e.V.

WM der Senioren I ST in Rotterdam am 17.10.2021

Feldhusen WM2021 a
Die Weltmeisterschaft der Senioren I Standard ist getanzt. Kai und Vanessa Feldhusen waren am 17.10.2021 in Rotterdam mit dabei. Natürlich ist die Aufregung im Vorfeld sehr groß gewesen, war es doch ihr erstes internationales WDSF-Turnier. Angereist waren 58 Paare aus 18 Ländern, um ihr Können miteinander zu messen. Das zahlenmäßig stärkste Feld stellte Deutschland mit 14 Paaren, gefolgt von Italien mit 9 Paaren. Am Rand standen neun Wertungsrichter aus neun verschiedenen Ländern, wobei die Mischung sehr ausgewogen war.

Vanessa berichtete, dass in der Vorrunde alle 58 Paare in variabler Rundeneinteilung in sechs Heats tanzten. Die Wertungsrichter am Rand vergaben pro Tanz 30 Kreuze. Somit wurden 30 Paare eine Runde weiter gewertet. Die restlichen 28 Paare stellten ihr Können im Re-Dance noch einmal den Wertungsrichtern vor, welche mittels 6 Kreuzen pro Tanz aus dieser Kohorte die sechs besten Paare für die nächste Runde heraus filterten. Durch Punktegleichheit qualifizierten sich letztendlich 37 Paare für die zweite Runde. 

Feldhusen WM2021 b kleinIm Re-Dance erhielten Kai und Vanessa vier Kreuze. Bei nur sechs zu vergebenden Kreuzen pro Tanz und Wertungsrichter auf 28 Paare konnten sie sich dennoch vier ertanzen. Aus diesen Kreuzen wurde dann ihr Platz 47 errechnet. Für eine WM ist das ein sehr guter Anfang.

Zur Erläuterung: Das System "Vorrunde - Re-Dance - nächste Runde..." ist für Paare geeignet, die im Kaltstart der Vorrunde gleich eine überzeugende Leistung in Sachen Musikalität und Paarharmonie darbieten können und dabei so gut sind, den Re-Dance überspringen zu dürfen. Ein eingeschobener Re-Dance ist nicht nur eine zweite Chance, aber wegen der wenigen Kreuze stets auch sehr hart. Jedes Kreuz im Re-Dance bedeutet, der Wertungsrichter sah das Paar zu den Besten der Runde zählend und eine Runde weiter. Die vier Kreuze von Kai und Vanessa sind deshalb als ein sehr gutes Zeichen für den Trend nach weiter oben zu interpretieren. Sie wurden von Wertungsrichtern aus den Niederlanden, Belgien, Polen und Litauen gegeben, d.h. Kai und Vanessas Tanzstil und -leistung wird international anerkannt. Last but not least: das Turnierumfeld war sehr stark besetzt, und stärkere Paare haben Feldhusens hinter sich gebracht. Der internationale Anfang ist gemacht. Nun heißt es, dran bleiben und die Position weiter ausbauen.

Feldhusen WM2021 c kleinKai und Vanessa sehen sich selber etwas kritischer, wie mir letztere gestand und auch nicht verschwiegen werden soll: In der Vorrunde hätten sie sich noch nicht so richtig im "Turniermodus" befunden. Erst ab dem Wiener Walzer hätte man sich aklimatisiert, und im Re-Dance seien sie mit Ihrer Leistung zufriedener gewesen. Die ungewohnt große Fläche wurde besser ausgenutzt und das Zusammenspiel im Paar muss überzeugender dargeboten worden sein.
Die vier Kreuze wurden 1 x für Tango, 2 x für Wiener Walzer und 1x für Quickstep erteilt. Im großen und ganzen wollen die beiden an der Verbesserung ihrer Performance arbeiten, um überzeugender in ihrer Darbietung zu wirken. Wie andere WDSF-tanzenden Paare stellten nun auch sie fest, dass WDSF-Folgen viel Raum brauchen, um zu wirken. Viel mehr Raum. Auch im Training. Die gesammelten Erfahrungen sollen nun ins weitere Training einfließen. In Kürze steht schon das nächste große Turnier an.

Feldhusen WM2021 d kleinAbseits vom WM-Rummel waren Kai und Vanessa "in Familie" unterwegs. Freitag nach Arbeit und Kita mit Kind und Omi ins Auto gesprungen und nach Rotterdam gefahren. Der Samstag wurde touristisch verbracht. Am Turniersonntag fuhren Feldhusens zurecht gemacht mit der Straßenbahn zum Turnierort, was bestimmt einiges Aufsehen in der Bahn erregte. Neben dem Tanzen wird die Opening Ceremony bei ihnen noch lange im Gedächnis verbleiben. "Ein Gefühl ... fast wie früher bei Formationsturnieren", das waren Vanessas eigene Worte.

Herzlichen Glückwunsch.


 

 

 

Drucken E-Mail

Endveranstaltung der "Leistungsstarken 66" in Unterschleißheim

Kreilein L66 Unterschleißheim2021 a
Die Abschlussveranstaltung der Sonderturnierserie "Leistungsstarke 66" fand am 9. Oktober 2021 in Unterschleißheim statt. Dem voran gegangen waren fünf Qualifikationsturniere: in Aschaffenburg, Norderstedt, Enzklösterle, Braunlage und nochmals in Norderstedt. Zur Endveranstaltung qualifizierten sich 26 Paare aus ganz Deutschland, die auch eine Einladung vom DTV erhielten. Dennoch meldeten sich nur 15 Paare zum Turnier an.

Jürgen Schwedux, seines Zeichens DTV-Seniorenbeauftragter, bedauerte die geringe Teilnahme, eröffnete die Veranstaltung und dankte dem Ausrichter TSC Unterschleißheim für Mühe und Anstrengung, das Turnier unter Hygieneauflagen im Bürgerhaus stattfinden zu lassen. Auch der Bürgermeister richtete ein Grußwort an die Paare und wünschte allen Erfolg.

Bei der Sonderturnierserie der "Leistungsstarken 66" gibt es im Reglement einige Abweichungen zum "normalen" Turnierbetrieb nach TSO. Zunächst sei die Alterskombination erwähnt. Der ältere Partner muss mindestens 66 und der jüngere mindestens 56 Jahre sein. Das Paar muss außerdem in die S-Klasse aufgestiegen sein. Durch diese Abweichung bzgl. der Altersregelung tanzen in der L66 Paare der Senioren III und IV S-Klasse gemeinsam.

Eine weitere Abweichung besteht in der Festlegung, dass in jedem Turnier nur vier Runden getanzt werden, gleichgültig wie viele Paare am Start sind. Die Turniere sind wie folgt gegliedert: immer zwei Vorrunden, stets eine 14-er Zwischenrunde gefolgt von einem 6-er Finale. Plus etwaig vorhandener Paare mit Punktegleichheit an den unteren Rändern der Runden.
In beiden Vorrunden tanzen immer alle Paare. Der Kreuzvergabeschlüssel richtet sich nach der Teilnehmerzahl und beträgt in der ersten Vorrunde 2/3 und in der zweiten Vorrunde 1/2 der teilnehmenden Paare. Dadurch wird die Reihenfolge der Paare ab Platz 15 bis zum Ende wertungsseitig gut ausdifferenziert. In der 14-er Zwischenrunde werden nur noch 6 Kreuze vergeben. Das Finale läuft so, wie man es kennt.

Das Reglement greift nicht mehr richtig, sobald weniger als 15 Paare am Start sind. Gemeinsam tanzen dann z.B. 14 Paare die erste und zweite Vorrunde und werden mit unterschiedlicher Kreuzanzahl ausdifferenziert bewertet. Da niemand herausfallen kann, qualifizieren sich alle Paare zur 14-er Zwischenrunde, in welcher die Kreuze der Vorrunden nicht mehr zählen. Die Wertungsrichter haben nun nur noch 6 Kreuze zu vergeben. Dadurch kann die Tanzleistung der teilnehmenden Paare leider nicht mehr optimal ausdifferenziert werden. Eine signifikante Anzahl Paare erhält null Kreuze. Bei zu kleinen Startfeldern wirkt die Zwischenrunde wie ein harter Re-Dance.

Noch unbefriedigender wäre es, wenn nur noch eine einstellige Anzahl Paare zum Turnier anträte. Gemeinsam würde man zwei Vor- und eine Zwischenrunde tanzen, wobei die Kreuzvergaben der beiden Vorrunden völlig bedeutungslos wären.

Hoffen wir aber, dass sich die Teilnehmerzahlen ab 2022 in den Sonderturnierserien wieder erholen bzw. noch steigern werden, damit das ehemals gut durchdachte Konzept wieder zu einem schönen und befriedigenden Turniererlebnis wird.

Heinrich und Marion Kreilein ertanzten bei der Endveranstaltung der "Leistungsstarken 66" einen geteilten 12. Platz. In der Gesamtliste erreichten die beiden den 12. Ranglistenplatz (von teilgenommenen 45 Paaren), während sie in Niedersachsen das viertbeste Paar (von 9) dieser Serie geworden sind.

Fotoimpressionen steuerte Klaus Butenschön wie immer in höchste Fotoqualität bei.
Kreilein L66 Unterschleißheim2021 2

Drucken E-Mail

Erfolgreiches Turnierwochenende für zwei unserer Paare

HeiligenstadtManshausen Blankenburg 2021

Manshausen, Berti/Scharoll, Andrea (auf dem Bild links)
Berti und Andrea sind nach der Corona bedingten Pause nun schon versierte "alte Hasen" auf dem Parkett. In ihrer Sen. III C Klasse ST tanzten sie an diesem Wochenende auf den "Turnieren am Saalebogen" in Bad Blankenburg zweimal im Finale und holten sich dabei ihre vierte Platzierung mit einem 4. Platz. Nun befinden sich diese beiden auf der Zielgeraden Richtung B-Klasse. Es fehlen noch Punkte in kleiner zweistelliger Zahl und drei Platzierungen. Nichts spricht dagegen, dass diese bald folgen werden. Jetzt wird kräftig Daumen gedrückt.

Heiligenstadt, Bernd/Creemer Gabriele (auf dem Bild rechts)
Auch Bernd und Gabriele tanzten am 02.10.2021 in Bad Blankenburg in der Sen. III S-Klasse ST. Mit Platz 12/19 Paaren schafften sie wieder den Sprung ins Semi-Finale und brachten schon auf ihrem zweiten Turnier nach der Coronapause starke Paare hinter sich. Bernd und Gabriele sind im Dancesport-Ranking bisher unterbewertet gewesen und tanzen sich nun systematisch nach weiter oben. Hier dürfen wir wirklich gespannt sein, wo sie sich in der Senioren III S-Klasse einordnen werden, denn dies ist die zahlenmäßig größte Alters- und Leistungsklasse in Deutschland.

Beiden Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Ergebnissen.

Drucken E-Mail

GLM Nord Sen. I S Standard in Buchholz

FeldhusenGrosch GLM sen1s 2021
Am 25.09.2021 fand in Buchholz die GLM der fünf Nordländer statt, zu welcher elf Paare anreisten. Davon vier aus Niedersachsen, und davon wiederum zwei aus Göttingen: Kai und Vanessa Feldhusen (auf dem Foto links) sowie Daniel und Marina Grosch (auf dem Foto rechts).
In der Gesamtwertung kamen Kai und Vanessa auf dem vierten Platz und wurden Vizelandesmeister in der Sen. I S Klasse Standard. Daniel und Marina ertanzten sich die Bronzemedaille für Niedersachsen.
Kai und Vanessa haben demnächst Großes vor. Ein Start bei der WM Sen. I in Rotterdam ist beabsichtigt. Zusammen mit Daniel und Marina soll dann in Anschluss die Deutsche Meisterschaft in Pinneberg folgen.
Herzlichen Glückwunsch beiden Paaren und viel Erfolg bei den noch ausstehenden Meistenschaft.

Drucken E-Mail