Willkommen im TSC Schwarz-Gold im ASC von 1846 Göttingen e.V.

WM der Senioren I ST in Rotterdam am 17.10.2021

Feldhusen WM2021 a
Die Weltmeisterschaft der Senioren I Standard ist getanzt. Kai und Vanessa Feldhusen waren am 17.10.2021 in Rotterdam mit dabei. Natürlich ist die Aufregung im Vorfeld sehr groß gewesen, war es doch ihr erstes internationales WDSF-Turnier. Angereist waren 58 Paare aus 18 Ländern, um ihr Können miteinander zu messen. Das zahlenmäßig stärkste Feld stellte Deutschland mit 14 Paaren, gefolgt von Italien mit 9 Paaren. Am Rand standen neun Wertungsrichter aus neun verschiedenen Ländern, wobei die Mischung sehr ausgewogen war.

Vanessa berichtete, dass in der Vorrunde alle 58 Paare in variabler Rundeneinteilung in sechs Heats tanzten. Die Wertungsrichter am Rand vergaben pro Tanz 30 Kreuze. Somit wurden 30 Paare eine Runde weiter gewertet. Die restlichen 28 Paare stellten ihr Können im Re-Dance noch einmal den Wertungsrichtern vor, welche mittels 6 Kreuzen pro Tanz aus dieser Kohorte die sechs besten Paare für die nächste Runde heraus filterten. Durch Punktegleichheit qualifizierten sich letztendlich 37 Paare für die zweite Runde. 

Feldhusen WM2021 b kleinIm Re-Dance erhielten Kai und Vanessa vier Kreuze. Bei nur sechs zu vergebenden Kreuzen pro Tanz und Wertungsrichter auf 28 Paare konnten sie sich dennoch vier ertanzen. Aus diesen Kreuzen wurde dann ihr Platz 47 errechnet. Für eine WM ist das ein sehr guter Anfang.

Zur Erläuterung: Das System "Vorrunde - Re-Dance - nächste Runde..." ist für Paare geeignet, die im Kaltstart der Vorrunde gleich eine überzeugende Leistung in Sachen Musikalität und Paarharmonie darbieten können und dabei so gut sind, den Re-Dance überspringen zu dürfen. Ein eingeschobener Re-Dance ist nicht nur eine zweite Chance, aber wegen der wenigen Kreuze stets auch sehr hart. Jedes Kreuz im Re-Dance bedeutet, der Wertungsrichter sah das Paar zu den Besten der Runde zählend und eine Runde weiter. Die vier Kreuze von Kai und Vanessa sind deshalb als ein sehr gutes Zeichen für den Trend nach weiter oben zu interpretieren. Sie wurden von Wertungsrichtern aus den Niederlanden, Belgien, Polen und Litauen gegeben, d.h. Kai und Vanessas Tanzstil und -leistung wird international anerkannt. Last but not least: das Turnierumfeld war sehr stark besetzt, und stärkere Paare haben Feldhusens hinter sich gebracht. Der internationale Anfang ist gemacht. Nun heißt es, dran bleiben und die Position weiter ausbauen.

Feldhusen WM2021 c kleinKai und Vanessa sehen sich selber etwas kritischer, wie mir letztere gestand und auch nicht verschwiegen werden soll: In der Vorrunde hätten sie sich noch nicht so richtig im "Turniermodus" befunden. Erst ab dem Wiener Walzer hätte man sich aklimatisiert, und im Re-Dance seien sie mit Ihrer Leistung zufriedener gewesen. Die ungewohnt große Fläche wurde besser ausgenutzt und das Zusammenspiel im Paar muss überzeugender dargeboten worden sein.
Die vier Kreuze wurden 1 x für Tango, 2 x für Wiener Walzer und 1x für Quickstep erteilt. Im großen und ganzen wollen die beiden an der Verbesserung ihrer Performance arbeiten, um überzeugender in ihrer Darbietung zu wirken. Wie andere WDSF-tanzenden Paare stellten nun auch sie fest, dass WDSF-Folgen viel Raum brauchen, um zu wirken. Viel mehr Raum. Auch im Training. Die gesammelten Erfahrungen sollen nun ins weitere Training einfließen. In Kürze steht schon das nächste große Turnier an.

Feldhusen WM2021 d kleinAbseits vom WM-Rummel waren Kai und Vanessa "in Familie" unterwegs. Freitag nach Arbeit und Kita mit Kind und Omi ins Auto gesprungen und nach Rotterdam gefahren. Der Samstag wurde touristisch verbracht. Am Turniersonntag fuhren Feldhusens zurecht gemacht mit der Straßenbahn zum Turnierort, was bestimmt einiges Aufsehen in der Bahn erregte. Neben dem Tanzen wird die Opening Ceremony bei ihnen noch lange im Gedächnis verbleiben. "Ein Gefühl ... fast wie früher bei Formationsturnieren", das waren Vanessas eigene Worte.

Herzlichen Glückwunsch.


 

 

 

Drucken E-Mail